Menü
 

Dürremonitor

Dürre ist ein Mangel an Wasser, verursacht durch zu geringe Niederschläge und/oder eine höhere Verdunstung auf Grund zu hoher Temperaturen oder starker Winde. Besonders in den vergangenen Jahren kommt es auch in Mitteleuropa immer häufiger zu extremen Dürren, was unter anderem auch zu wirtschaftlichen Auswirkungen führt. So hat eine Dürrephase immer auch einen direkten Einfluss auf die zivilen Wasser-Ressourcen, es kommt zu Schäden durch Ernteausfälle in der Landwirtschaft, die Forstwirtschaft beklagt hohe Verluste an Baumbeständen und die Binnenschifffahrt ist häufig stark eingeschränkt. Der Dürremonitor des Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ Zeigt die aktuellen Dürrelage in seinem Dürremonitor:

Dürremonitor Gesamtboden 1.8m

Dürremonitor für den Gesamtboden in Deutschland, gemessen bis zu einer Tiefe von 1.8m.

Darunter der Dürremonitor des Oberboden bis zu einer Tiefe von 25cm.

Dürremonitor Oberboden bis 25cm

Das dritte Dürrediagramm zeigt das für Pflanzen verfügbare Wasser bis zu einer Tiefe von 25cm.

Angegeben sind diese Werte in %nFK, nutzbare Feldkapazität.

Pflanzenverfügbares Wasser bis 25cm