Menü
 

Unwetterwarnung

Wird es Unwetter in Deutschland geben? Die Webseite der Wetterstation Rhede zeigt die aktuelle Unwetterentwicklung für Deutschland mit Warnungen vor Sturm, Regen, Gewittern sowie Orkan oder Glätte. So ist es möglich, sich rechtzeitig auf Gefahren durch Blitzschlag, Hochwasser, Sturmschäden und Straßenglätte vorzubereiten.

Anzeige

Mit dem Webmodul für Wetterwarnungen bietet der Deutsche Wetterdienst die Möglichkeit, eine interaktiven Karte mit aktuellen Unwetterwarnungen für Deutschland zur Verfügung zu stellen. Die Wetterwarnungen werden dabei jeweils farblich hervorgehoben. Klickt man darauf, so werden Art und Zeitraum der amtlichen Wetterwarnung angezeigt. Zusätzlich kann man in die Karte hinein oder heraus zoomen.

Copyright © Deutscher Wetterdienst

Aktuelle Warnlage für Deutschland

Deutscher Wetterdienst Wetter- und Warnlage für Deutschland ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Sonntag, 22.05.22, 14:00 Uhr


Ab dem Nachmittag im Alpenbereich sowie im Hochschwarzwald vereinzelte Gewitter nicht ausgeschlossen, sonst sonnig, im Nordosten auch wolkig, lokal Schauer.

Wetter- und Warnlage:
Unter Hochdruckeinfluss ist im äußersten Südwesten und Süden warme, sonst etwas kühlere Meeresluft wetterbestimmend. In der Nacht zum Montag nähert sich ein Tief von Frankreich an, dessen Warmfront am Morgen von Südwesten auf Deutschland übergreift. GEWITTER: Heute Nachmittag und am Abend im Alpenbereich sowie im Hochschwarzwald vereinzelte Gewitter mit Starkregen um 15 l/m² in einer Stunde und Windböen um 55 km/h (7 Bft) nicht ganz ausgeschlossen. In der Nacht zum Montag im äußersten Südwesten einzelne Gewitter mit Starkregen um 20 l/m²/h und stürmischen Böen um 70 km/h (8 Bft) gering wahrscheinlich.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute im Nordosten wolkig bis stark bewölkt und an der Ostsee ganz vereinzelte Schauer. Sonst kaum Wolken und länger sonnig. Ab dem Nachmittag über dem Süddeutschen Bergland Quellwolken und in den Alpen und im Hochschwarzwald vereinzelte Gewitter nicht ausgeschlossen. Erwärmung auf 15 Grad an der See und bis 27 Grad am Oberrhein. Schwacher bis mäßiger Wind, im Nordosten anfangs aus Nordwest, sonst auf Nordost bis Ost drehend. In der Nacht zum Montag in der Südwesthälfte Bewölkungszunahme und nachfolgend etwa von der Eifel bis zu den Alpen einzelne Schauer, Am Alpenrand auch Gewitter, lokal Starkregengefahr. Sonst gering bewölkt oder klar, trocken. Abkühlung auf 16 bis 9 Grad, bei klarem Himmel im Osten auf 10 bis 5 Grad.

Am Montag im Osten anfangs noch heiter, teils wolkig, im Tagesverlauf von Westen und Südwesten bis zur Elbe ausgreifende dichte Bewölkung mit Schauern oder Gewittern, lokal Unwettergefahr durch heftigen Starkregen, größeren Hagel und schweren Sturmböen. Im Südwesten auch mehrstündiger Starkregen möglich. Höchstwerte 20 Grad an der See und bis 30 Grad in Alpennähe. Im Nordosten mäßiger bis frischer Südost- bis Ostwind, sonst abseits der Gewitter schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest. In der Nacht zum Dienstag sich nach Nordosten verlagernde, anfangs teils noch schwere Gewitter. Von Südwesten Auflockerungen und kaum noch Schauer. An den Alpen im Verlauf teils kräftige Regenfälle. Tiefstwerte 16 bis 8 Grad. Auf den Bergen steife bis stürmische Böen aus südwestlicher Richtung.

Am Dienstag etwa südlich der Donau bedeckt und Regen. Sonst wechselnd, im Norden und Nordwesten zeitweise stark bewölkt mit einzelnen Schauern, vom Emsland bis zur Nordsee auch kurze Gewitter mit stürmischen Böen. Höchstwerte zwischen 15 Grad an der Nordsee sowie in der Eifel und 25 Grad in der Lausitz. Mäßiger, nach Norden und Westen stark böig auffrischender West- bis Südwestwind. Dort steife, an der Nordsee auch stürmische Böen. In der Nacht zum Mittwoch vom Bayrischen Wald bis zu den Alpen weiter regnerisch und im Küstenumfeld noch kurze Schauer. Sonst abklingende Niederschläge und auflockernde Bewölkung. Tiefstwerte 12 Grad in München und bis 4 Grad in der Eifel.

Am Mittwoch in einem Streifen vom Südwesten bis nach Brandenburg bei wenigen wolken länger sonnig, trocken. Sonst wechselnd, nach Südosten auch starker bewölkt. Im Südosten Regen, vom Emsland bis zur Ostsee Regenschauer, kurze Gewitter nicht ausgeschlossen. Höchstwerte 16 bis 24 Grad. Schwacher, im Verlauf im Nordwesten mäßiger bis frischer Südwest- bis Westwind mit starken, an der Nordsee steifen, exponiert stürmischen Böen. In der Nacht zum Donnerstag an den Alpen aus stärkerer Bewölkung noch etwas Regen. Sonst von Nordwesten südostwärts ausgreifende dichtere Wolkenfelder mit Regenschauer, lokal auch Gewittern im Norden und Nordwesten. Vom Rothaargebrige und Harz bis zur Donau gering bewölkt oder klar, niederschlagsfrei. Abkühlung auf 12 bis 5 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl. Met. Lars Kirchhübel