Menü
 

Unwetterwarnung

Wird es Unwetter in Deutschland geben? Die Webseite der Wetterstation Rhede zeigt die aktuelle Unwetterentwicklung für Deutschland mit Warnungen vor Sturm, Regen, Gewittern sowie Orkan oder Glätte. So ist es möglich, sich rechtzeitig auf Gefahren durch Blitzschlag, Hochwasser, Sturmschäden und Straßenglätte vorzubereiten.

Anzeige

Mit dem Webmodul für Wetterwarnungen bietet der Deutsche Wetterdienst die Möglichkeit, eine interaktiven Karte mit aktuellen Unwetterwarnungen für Deutschland zur Verfügung zu stellen. Die Wetterwarnungen werden dabei jeweils farblich hervorgehoben. Klickt man darauf, so werden Art und Zeitraum der amtlichen Wetterwarnung angezeigt. Zusätzlich kann man in die Karte hinein oder heraus zoomen.

Copyright © Deutscher Wetterdienst

Aktuelle Warnlage für Deutschland

Deutscher Wetterdienst Wetter- und Warnlage für Deutschland ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Donnerstag, 24.06.21, 10:15 Uhr


Im Tagesverlauf vor allem im Süden und der Mitte wieder ansteigendes Gewitterpotential, Unwetter wahrscheinlich.

Wetter- und Warnlage:
Bei schwachen Luftdruckgegensätzen strömt in den Süden und die Mitte weiterhin feuchtwarme Luft subtropischen Ursprungs. Im Norden bleibt dagegen etwas kühlere Meeresluft wetterbestimmend. GEWITTER (teils UNWETTER), STARKREGEN: Eingangs des Vormittags vor allem im Südwesten einzelne starke Gewitter mit Starkregen um 20 l/qm/h, stürmischen Böen um 70 km/h und kleinkörnigem Hagel. Unwetter durch heftigen Starkregen mit mehr als 25 l/qm/h nicht ausgeschlossen. Im weiteren Tagesverlauf bevorzugt im Süden und den mittleren Regionen wieder vermehrt starke Gewitter mit ähnlichen Begleiterscheinungen. Besonders im Süden steigendes Unwetterpotential durch örtlich begrenzten heftigen Starkregen mit Mengen über 30 l/qm/h, vereinzelt auch extrem heftigen Starkregen mit mehr als 40 l/qm/h. Zudem Hagel mit Korngrößen über 3 cm und Sturmböen um 85 km/h. Im Südosten in Gewitternähe schwere Sturmböen oder orkanartige Böen (um 110 km/h) nicht ausgeschlossen. In der Nacht zum Freitag allmählich abnehmende Gewitteraktivität und -stärke. Dabei im Süden gebietsweise Übergang in mehrstündigen Starkregen um 30 l/qm in wenigen Stunden gering wahrscheinlich.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute vor allem in einem breiten Streifen von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland bis nach Brandenburg gebietsweise schauerartige Regenfälle, teils gewittrig durchsetzt. Im Norden und Nordwesten wolkig bis stark bewölkt, aber meist trocken. An der Nordsee auch länger sonnig. Im Südosten zunächst ebenfalls sonnig, im Laufe des Nachmittags dort aber ebenfalls lokal kräftige Gewitter mit Unwetterpotential. 20 bis 27 Grad mit den höchsten Werten in Bayern. An der Nordsee mit maximal 17 Grad etwas kühler. Schwacher, meist nördlicher bis nordwestlicher Wind, im Süden Wind aus westlichen Richtungen. In der Nacht zum Freitag im Süden und in der Mitte anhaltende Schauer- und Gewittertätigkeit mit Starkregengefahr. Im Mordosten nachlassende Schauer und Gewitter, im Nordwesten oft trocken mit Aufklaren. Temperaturminima 15 bis 10, im Emsland bis 7 Grad. Lokal Nebel.

Am Freitag in der Südosthälfte wechselnd wolkig, dabei aber häufige Schauer und Gewitter mit der Gefahr von Starkregen bis in den Unwetterbereich. In der Nordwesthälfte vielfach trocken mit längeren sonnigen Abschnitten. Mäßig warm mit 19 bis 24 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nordwest. In der Nacht zum Samstag ostwärts abziehende Niederschläge und nachfolgend wechselnd bewölkt, gebietsweise größere Auflockerungen. Örtlich flacher Nebel. Abkühlung auf 15 bis 10, bei längerem Aufklaren bis 7 Grad. Lokal Nebel.

Am Samstag wechselnd bewölkt und im Mittelgebirgsraum Schauer oder Gewitter. Auch im Nordwesten bei stärkerer Bewölkung einzelne Schauer oder Gewitter. Ansonsten häufig heiter und trocken. Höchsttemperaturen zwischen 20 Grad an der Nordsee und 27 Grad am Oberrhein. Schwacher, an der See auch mäßiger meist nördlicher Wind. In der Nacht zum Sonntag meist abklingende Niederschläge und teils größere Auflockerungen. Tiefstwerte 15 bis 8 Grad.

Am Sonntag teils wolkig, teils sonnig und vor allem im Westen und Südwesten Schauer oder teils kräftige Gewitter. Höchstwerte zwischen 24 und 30 Grad, an der See etwas kühler. Schwachwindig. In der Nacht zum Montag langsam abklingende Schauer und Gewitter. Abkühlung auf 17 bis 10 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Martin Jonas