Menü
 

Unwetterwarnung

Wird es Unwetter in Deutschland geben? Die Webseite der Wetterstation Rhede zeigt die aktuelle Unwetterentwicklung für Deutschland mit Warnungen vor Sturm, Regen, Gewittern sowie Orkan oder Glätte. So ist es möglich, sich rechtzeitig auf Gefahren durch Blitzschlag, Hochwasser, Sturmschäden und Straßenglätte vorzubereiten.

Anzeige

Mit dem Webmodul für Wetterwarnungen bietet der Deutsche Wetterdienst die Möglichkeit, eine interaktiven Karte mit aktuellen Unwetterwarnungen für Deutschland zur Verfügung zu stellen. Die Wetterwarnungen werden dabei jeweils farblich hervorgehoben. Klickt man darauf, so werden Art und Zeitraum der amtlichen Wetterwarnung angezeigt. Zusätzlich kann man in die Karte hinein oder heraus zoomen.

Copyright © Deutscher Wetterdienst

Aktuelle Warnlage für Deutschland

Deutscher Wetterdienst Wetter- und Warnlage für Deutschland ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Samstag, 24.10.20, 14:00 Uhr


Zunehmender Wind, dabei gebietsweise steife Böen. Auf dem Brocken schwere Sturmböen. Kommende Nacht im Südosten gebietsweise Nebel.

Wetter- und Warnlage:
Mit südwestlicher Strömung gelangen weiterhin milde bis sehr milde und recht feuchte Luftmassen nach Deutschland. Dabei zieht ein Tiefausläufer nach Südosten ab, auf seiner Rückseite beruhigt sich das Wetter etwas. WIND/STURM: Heute Nachmittag vornehmlich in höheren Lagen sowie im Lee der westlichen Mittelgebirge Böen 7 Bft (um 55 km/h), auf dem Brocken Böen Bft 8 bis 9 (65 bis 80 km/h). Am Abend und in der Nacht zum Sonntag im Westen und Nordwesten nach vorübergehender Windabnahme erneut steife Böen Bft 7 (um 55 km/h) aus Süd. Auch im westlichen und zentralen Bergland und an der Nordsee noch etwas zunehmender Süd- bis Südwestwind mit steifen bis stürmischen Böen Bft 7 bis 8 (50 bis 70 km/h). Auf dem Brocken dann zunehmend schwere Sturmböen Bft 10 (bis 100 km/h). Am Sonntag auch im Osten noch etwas zunehmender Wind. Dort in höheren Lagen zunehmend steife Böen Bft 7 (um 55 km/h) aus Südwest, in exponierten Lagen auch stürmische Böen Bft 8 (um 65 km/h). In einigen Tälern Ostsachsens steife Böen Bft 7 (um 55 km/h) aus Südsüdost. Auf dem Brocken weiterhin schwere Sturmböen Bft 10 (bis 100 km/h) aus Südwest. Im Westen Deutschlands im Verlauf des Tages Windabnahme. NEBEL: In der Nacht zum Sonntag und am Sonntagvormittag vor allem im Südosten gebietsweise dichter Nebel, Sichtweiten lokal unter 150 m.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Nachmittag und am Abend im Westen und Norden stark bewölkt und vereinzelt leichte Schauer. Im äußersten Süden und Südosten Bayerns noch etwas Regen. In den übrigen Landesteilen heiter bis wolkig und trocken. Höchsttemperaturen 14 bis 19 Grad. Schwacher, im Westen und Nordwesten teils mäßiger Südwestwind, dort böig auffrischend mit steifen Böen. In der Nacht zum Sonntag im Süden und Osten gering bewölkt oder klar. Im Süden und Südosten später gebietsweise Nebel. Im äußersten Westen und Norden durchgehend stark bewölkt und gegen Morgen etwas Regen möglich. Temperaturminima im Nordwesten um 13, sonst 11 bis 3 Grad mit lokalem Bodenfrost im Alpenvorland. Im Nordwesten lebhafter Wind mit steifen Böen um Süd, an der nordfriesischen Küste stürmische Böen, sonst schwachwindig.

Am Sonntag von Schleswig-Holstein und Mecklenburg bis zur Saar zeitweise Regen. In den übrigen Regionen neben teils zähen Nebelfeldern zunächst noch häufiger Sonnenschein, später abgesehen vom äußersten Südosten vermehrt Wolken, aber trocken. Am späten Nachmittag von der Nordsee her wieder Auflockerungen. Mild bei 14 bis 20 Grad. Im Nordwesten und Westen anfangs böiger Wind aus Süd bis Südwest mit starken bis stürmischen Böen an der Nordsee und im höheren Bergland, am Nachmittag nachlassend. Im Osten und Süden schwacher Wind aus Süd bis Südost. In der Nacht zum Montag von Mecklenburg bis in den Südwesten zeitweise Regen. Südöstlich davon sowie im äußersten Nordwesten wolkig bis stark bewölkt und abgesehen von einzelnen Schauern an der Nordsee meist niederschlagsfrei. Tiefstwerte an der See um 11, sonst 9 bis 3 Grad, im Bayerischen Wald sowie an den Alpen bei um 2 Grad örtlich Frost in Bodennähe.

Am Montag auf die südlichen und östlichen Landesteile übergreifender Regen, am Alpenrand auch länger andauernd. Zuvor im Osten noch Wolkenlücken. Im Nordwesten und Westen im Tagesverlauf vermehrt Auflockerungen. An der Nordsee Schauer. Mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 9 und 15 Grad kühler als zuvor. Schwacher bis mäßiger, im Westen teils böiger Südwestwind. In der Nacht zum Dienstag im Südosten noch Regen, am Alpenrand länger andauernd und in Hochlagen in Schnee übergehend. Sonst wechselnd bis stark bewölkt und meist niederschlagsfrei. In Nordseenähe einzelne Schauer und böiger Südwestwind. Tiefstwerte an der See um 10, sonst 9 bis 3 Grad.

Am Dienstag im Südosten weiterhin Regen, am Nachmittag abziehend. Sonst zunächst noch häufig stark bewölkt, später vermehrt Auflockerungen, am Nachmittag in der Westhälfte auch längere sonnige Abschnitte. Temperaturmaxima 8 bis 14 Grad. Schwacher, im Westen und Nordwesten teils mäßiger Wind aus Südwest. In der Nacht zum Mittwoch zunächst gering bewölkt oder klar. Von Westen her allerdings Aufzug dichter Bewölkung und Regen. Im Südosten gebietsweise Nebel. Tiefstwerte im Westen unter Wolken 10 bis 5, bei länger klarem Himmel im Osten und Südosten 6 bis 1 Grad und gebietsweise Frost in Bodennähe. An den Alpen und im Bayerischen Wald stellenweise um 0 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dr. rer. nat. Markus Übel