Menü
 

Unwetterwarnung

Wird es Unwetter in Deutschland geben? Die Webseite der Wetterstation Rhede zeigt die aktuelle Unwetterentwicklung für Deutschland mit Warnungen vor Sturm, Regen, Gewittern sowie Orkan oder Glätte. So ist es möglich, sich rechtzeitig auf Gefahren durch Blitzschlag, Hochwasser, Sturmschäden und Straßenglätte vorzubereiten.

Anzeige

Mit dem Webmodul für Wetterwarnungen bietet der Deutsche Wetterdienst die Möglichkeit, eine interaktiven Karte mit aktuellen Unwetterwarnungen für Deutschland zur Verfügung zu stellen. Die Wetterwarnungen werden dabei jeweils farblich hervorgehoben. Klickt man darauf, so werden Art und Zeitraum der amtlichen Wetterwarnung angezeigt. Zusätzlich kann man in die Karte hinein oder heraus zoomen.

Copyright © Deutscher Wetterdienst

Aktuelle Warnlage für Deutschland

Deutscher Wetterdienst Wetter- und Warnlage für Deutschland ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Sonntag, 05.02.23, 14:00 Uhr


Von Westen Regen, im Tagesverlauf auf weite Landesteile ausweitend und in Schnee übergehend.

Wetter- und Warnlage:
Ein Tiefausläufer greift von Nordwesten her auf Deutschland über. Dabei ist im Westen anfangs noch milde, später allgemein recht kalte Luft wetterbestimmend, die in der neuen Woche unter Hochdruckeinfluss gerät. WIND/STURM: Im Nordwesten und Westen steife bis (an der Nordsee) stürmische Böen (7 bis 8 Bft) aus Nordwest. Gegen Abend wieder langsame Windabnahme. SCHNEEFALL/GLÄTTE: Heute bis in die Mitte vorankommender Niederschlag und in einem Streifen von Ostholstein und Unterfranken bis nach Württemberg und zum Allgäu leichter Schneefall. Bis in tiefen Lagen Glätte durch Schneematsch. Oberhalb 400 bis 600 m 2 bis 8 cm Neuschnee. In exponierten Staulagen auch Neuschneemengen um 10 cm (am ehesten im Schwarzwald und auf der Alb). In der Nacht zum Montag im Süden noch etwas Schnee. Vor allem am westlichen Alpenrand, auf der Alb sowie im Schwarzwald ein paar, im Allgäu über 5 cm Neuschnee. Von Westmecklenburg bis in die Mitte Deutschlands hinein etwas Schneegriesel oder Sprühregen, örtlich mit Glatteisgefahr. Am Montag in Teilen von Thüringen, Sachsen-Anhalt und am westlichen Alpenrand noch geringe Schneefälle, aber kaum noch mehr als 3 cm Neuschnee, allmählich nachlassend. FROST: Heute in den Schneefallgebieten sowie in den östlichen Mittelgebirgen leichter Dauerfrost. In der Nacht zum Montag und Montagfrüh verbreitet leichter Frost zwischen 0 und -5 Grad. Im Osten und Südosten auch mäßiger Frost zwischen -5 und -10 Grad, über Schnee im Erzgebirge und Bayerischen Wald auch darunter. Dort auch am Montag tagsüber leichter Dauerfrost.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Nachmittag und abends zwischen Ostsachsen und Vorpommern sowie im äußersten Südosten meist niederschlagsfrei und örtlich heiter. Sonst von Westen aus starker Bewölkung zeitweise schauerartiger Niederschlag, in einem Streifen von Ostholstein über den Harz bis nach Schwaben meist als Schnee, westlich davon Regen. Höchstwerte im Osten und Südosten 0 bis 4 Grad, sonst 4 bis 9 Grad. Im Osten und Südosten schwacher Südostwind, sonst schwacher bis mäßiger, vor allem im Westen und Nordwesten stark böig auffrischender Nordwestwind, an der Nordsee stürmische Böen. In der Nacht zum Montag im Süden gebietsweise Schneefall mit nachlassender Intensität, auch im Osten lokal ein paar Flocken. Im Nordwesten, in der Lausitz und im südöstlichen Bayern meist trocken und teils wolkig, teils gering bewölkt. Abkühlung im Westen auf +2 bis -4, sonst auf -2 bis -9, im Bergland bis -10 Grad. Stellenweise Glätte.

Am Montag von der Mitte bis in den Süden anfangs noch etwas Schnee, zum Nachmittag nachlassend. Sonst meist trocken und nach teils trübem Beginn vielerorts zunehmend sonnig. Höchsttemperaturen 0 Grad im Osten und bis 7 Grad im Westen. Schwacher bis mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Dienstag meist gering bewölkt und trocken. Örtlich Nebel oder Hochnebel. Tiefsttemperaturen 1 Grad an den Küsten, sonst bis -5, im Südosten bis -8, in den Mittelgebirgen und an den Alpen über Schnee auch unter -10 Grad.

Am Dienstag nach Auflösung regionaler Nebelfelder meist sonnig, nur zeitweise Durchzug hoher Wolkenfelder. Trocken. Höchstwerte 1 bis 4 Grad, im Westen bis 7 Grad und im östlichen Bergland leichter Dauerfrost. Schwacher bis mäßiger Ostwind, im Norden aus Südwest. In der Nacht zum Mittwoch meist klar und trocken, nur örtlich Nebel. Tiefstwerte in Küstennähe +1 bis -2 Grad, sonst -2 bis -5 Grad, entlang und südlich der zentralen Mittelgebirge -5 bis -9 Grad. Über Schnee teils unter -10 Grad.

Am Mittwoch nach Auflösung örtlicher Nebelfelder meist sonnig, nur vorübergehend Durchzug hoher Wolken. Durchweg trocken. Höchsttemperaturen 1 bis 4 Grad, im Westen bis 6 Grad, im östlichen Bergland sowie zum Teil auch im Süden leichter Dauerfrost. Schwacher bis mäßiger Ostwind, im Norden aus Südwest, sonst aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Donnerstag meist klar und trocken, nur örtlich Nebel. Abkühlung im Norden auf -1 bis -5, sonst -2 bis -8 Grad, im Bergland sowie über Schnee -9 bis -15 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Simon Trippler