Menü
 

Unwetterwarnung

Wird es Unwetter in Deutschland geben? Die Webseite der Wetterstation Rhede zeigt die aktuelle Unwetterentwicklung für Deutschland mit Warnungen vor Sturm, Regen, Gewittern sowie Orkan oder Glätte. So ist es möglich, sich rechtzeitig auf Gefahren durch Blitzschlag, Hochwasser, Sturmschäden und Straßenglätte vorzubereiten.

Anzeige

Mit dem Webmodul für Wetterwarnungen bietet der Deutsche Wetterdienst die Möglichkeit, eine interaktiven Karte mit aktuellen Unwetterwarnungen für Deutschland zur Verfügung zu stellen. Die Wetterwarnungen werden dabei jeweils farblich hervorgehoben. Klickt man darauf, so werden Art und Zeitraum der amtlichen Wetterwarnung angezeigt. Zusätzlich kann man in die Karte hinein oder heraus zoomen.

Copyright © Deutscher Wetterdienst

Aktuelle Warnlage für Deutschland

Deutscher Wetterdienst Wetter- und Warnlage für Deutschland ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Samstag, 08.08.20, 10:15 Uhr


In den kommenden Tagen sonnig und heiß mit starker bis extremer Wärmebelastung. Nur wenige Hitzegewitter.

Wetter- und Warnlage:
Ein kräftiges Hoch mit Zentrum über dem Baltikum verlagert am Wochenende seinen Schwerpunkt vor die Küste Norwegens. Dabei gelangen heiße Luftmassen nach Deutschland. HITZE: Tagsüber verbreitet starke, teils extreme Wärmebelastung. Nachts in einigen Ballungszentren sowie in mittleren Höhenlagen warm mit Minima zwischen 24 und 20 Grad. GEWITTER: Heute Nachmittag und am Abend im Nordosten mit geringer Wahrscheinlichkeit vereinzelte kräftige Gewitter, lokal eng begrenzt mit Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute früh und im weiteren Tagesverlauf landesweit viel Sonne. Im Norden, Nordosten sowie über den Alpen am Nachmittag Quellwolken, aber nur geringe Schauer- und Gewitterneigung. Vielerorts sehr heiß bei Höchstwerten zwischen 34 und 38 Grad, im äußersten Norden und an den Alpen 29 bis 33 Grad. An den Küsten bei auflandigem Wind kühler. Meist nur schwacher Wind aus Nordost bis Ost. In der Nacht zum Sonntag gering bewölkt oder klar. Abkühlung auf 20 bis 15 Grad, im Südosten bis 13 Grad. Vor allem in größeren Städten Tiefstwerte über 20 Grad.

Am Sonntag sonnig, im Tagesverlauf meist lockere Quellwolken. Im Osten, sowie im Mittelgebirgsraum und an den Alpen örtliche Hitzegewitter. Bei 32 bis 36 Grad, im Westen bis zu 38 Grad weiter heiß. Lediglich entlang der Küsten mit auflandigem Wind sowie an den Alpen etwas kühler. Schwacher, an der See teils mäßiger und leicht böiger Nordost- bis Ostwind. In der Nacht zum Montag gering bewölkt oder klar und niederschlagsfrei. Tiefstwerte 21 bis 15 Grad, im Südosten sowie in einigen Mittelgebirgstälern etwas kühler. In Ballungsräumen sowie Hanglagen der Mittelgebirge mit Werten um 22 Grad nur wenig Abkühlung.

Am Montag zunächst locker bewölkt oder sonnig, im Tagesverlauf Quellwolken. Einzelne Hitzegewitter insbesondere über den östlichen und zentralen Mittelgebirgen sowie in und an den Alpen. Höchsttemperaturen um 28 Grad an der See, sonst verbreitet heiß bis sehr heiß mit 31 bis 38 Grad mit den höchsten Werten im Westen. Schwacher bis mäßiger, an der Küste teils frischer Wind aus Nordost bis Ost. In der Nacht zum Dienstag gering bewölkt oder klar und meist niederschlagsfrei. Tiefstwerte 20 bis 14 Grad, in größeren Städten um 21 Grad.

Am Dienstag Fortdauer des sonnenscheinreichen und heißen Sommerwetters. Im Tagesverlauf von Westen her sowie aus dem Bergland heraus Quellwolken, örtlich mit kurzen Schauern einhergehend, einzelne Hitzegewitter möglich. Tageshöchstwerte zwischen 30 und 37 Grad, an der See und in den Hochlagen der Berge etwas kühler. Schwacher bis mäßiger Wind um Ost. In der Nacht zum Mittwoch abklingende Niederschläge. Nachfolgend gering bewölkt oder klar, trocken. Tiefstwerte zwischen 20 bis 14 Grad, in den Ballungsräumen und orographisch exponierten Gebieten um 21 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann